Wahlpflichtfachangebot

Für die 7. - 9. Klassen gelten folgende Hinweise:

Was sollte man allgemein zum Thema "Wahlpflichtfach" wissen?

Durch die Verkürzung der gymnasialen Schulzeit auf 12 Jahre haben sich erhebliche Auswirkungen auf den Wahlpflichtbereich ergeben. Sie betreffen die jetzigen 9. und alle jüngeren Klassen. Grundlage ist die Sek. I - Ordnung in Verbindung mit dem SchulG; dabei haben die Schulen, genauer gesagt: die Schulkonferenzen, einen gewissen Spielraum bei der Gestaltung der Stundentafeln (die Stundentafeln regeln, welches Fach in welcher Klassenstufe mit wie viel Stunden unterrichtet wird).

Die AEO hat sich für folgende Optionen entschieden:

  • Wir nutzen den Spielraum, um in den Klassenstufen 9 und 10 jeweils zwei Wahlpflichtkurse anzubieten. 
  • Wir beginnen mit Latein (als 3. Fremdsprache) bereits in Klassenstufe 8, und zwar freiwillig und zweistündig: Dies ist ein zusätzliches Unterrichtsangebot der Schule. Es bedeutet für die teilnehmenden Schüler/innen eine zusätzliche Belastung, erspart aber in der (hoch belasteten) Kursphase eine 4. Latein-Stunde und eröffnet vor allem die Möglichkeit, sich nach einem Jahr von Latein zu verabschieden, ohne deshalb eine Wahlpflichtmöglichkeit zu verlieren.
  • Wir bieten ein möglichst breites Spektrum an Wahlpflichtfächern an, damit alle Schüler/innen ihren Interessen gemäß wählen können.
  • Ab Schuljahr 2015/16 wählen entsprechend des musischen Profils alle Schüler/innen der Regelklassen mindestens ein einjähriges musisches Wahlpflichtfach in den Klassenstufen 9 und/oder 10 verbindlich. Neben den Fächern Kunst, Musik und Darstellendes Spiel können auch Chor, Orchester, Bigband, Kreatives Schreiben, Gitarre und Veranstaltungstechnik als Wahlpflichtkurse gewählt werden.

Alle Einzelheiten können den Protokollen der entsprechenden Gesamtkonferenzen und Schulkonferenzen (Interner Bereich) entnommen werden. Für die SESB-Klassen gelten teilweise abweichende Regelungen, die weiter unten dargestellt werden.

Wichtiger Hinweis: Alle hier dargestellten Angebote stehen unter dem Vorbehalt der Organisierbarkeit, d. h. sie kommen nur zustande, wenn

  • genug Schüler/innen das jeweilige Fach wählen und
  • die Schule genug Lehrerstunden hat, um die zusätzlichen Angebote zu realisieren.
    (Im Konfliktfall muss die Schule zunächst den Pflichtunterricht sicher stellen.)

Wer wird wann von wem informiert?

Die Schüler/innen der 7. Klassen werden im Unterricht von Lateinlehrern informiert.

Die Eltern der 7.- Klässler werden (zu Beginn des 2. Halbjahres) zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, an der natürlich auch die Schüler teilnehmen können. Dort werden der für den Jahrgang zuständige Pädagogische Koordinator und die für den FB Latein zuständige Kollegin alle Fragen beantworten.

Die Schüler/innen der 8. Klassen werden zunächst schriftlich über die Wahlpflichtfächer informiert und dann gemeinsam zu einer Veranstaltung eingeladen, auf der die angebotenen Fächer vorgestellt werden.

Diese Informationsveranstaltung wird an einem Abend (zu Beginn des zweiten Halbjahres) für die Eltern, aber natürlich auch für interessierte Schüler/innen wiederholt. FB-Leiter, Pädagogischer Koordinator und Schulleiter werden versuchen, auch hier alle Fragen zu beantworten

Wie sehen die Regelungen nun im Einzelnen aus:

Latein:

Um das Latinum erwerben zu können, beginnt der Lateinunterricht an unserer Schule ab der 8. Klasse zweistündig je Woche und kann dann als dreistündiges Wahlpflichtfach in den Klassen 9 und 10 fortgesetzt werden. Wer dieses Fach dann bis Ende des 12. Jahrgangs fortführt und mit der Note glatt ausreichend abschließt, erhält das Latinum.
Ein späterer Beginn von Latein wird an unserer Schule nicht angeboten.
Latein kann nach der 8. Klasse, in Ausnahmefällen auch nach dem ersten Halbjahr, abgewählt werden. Es ist allerdings ein versetzungsrelevantes Fach.
Da im Gegensatz zum bisherigen Wahlpflichtangebot zukünftig alle Schüler in der 9. und 10. Klasse zwei Wahlpflichtkurse besuchen werden, müssen (und können) neben Latein noch ein (oder zwei) andere Fächer belegt werden.

Für Schüler/innen der SESB-Klassen ist nur jeweils ein Wahlpflichtfach in Klasse 9 und 10 verbindlich. Ein zweites kann, muss aber nicht gewählt werden.

Schüler/innen der SESB-Klassen, die mit Französisch in der 7. Klasse begonnen haben, können in der 8. Klasse auch noch Latein lernen. Ein späterer Beginn mit Latein ist nicht möglich. (Wer in Klasse 7 dagegen Latein gewählt hat, kann in Klasse 10 mit Französisch als 3. bzw. 4. Fremdsprache beginnen, wenn es genügend Meldungen gibt.)
(Französisch als 2. Fremdsprache ab Klasse 7 kann nicht durch Latein in Klasse 8 ersetzt werden!)

Wahlpflichtfächer in Klasse 9 und 10:

Angeboten werden folgende Wahlpflichtfächer:

  • Fortsetzung von Latein in der 9. und 10. Klasse (3-stündig)
    - damit wird bei Fortsetzung bis zum Abitur das Latinum ermöglicht
  • Neubeginn einer modernen Fremdsprache (Italienisch oder Französisch) in Klasse 10 als einjährige Kurse
    - Fortsetzung bis zum Abitur möglich, falls sich genügend Schüler/ innen für die Kurse melden
  • Informatik nur als zweijähriger Kurs
    - Voraussetzung um Informatik in der Kursphase und als Prüfungsfach zu wählen
  • Bildende Kunst und Musik, als einjährige oder zweijährige Kurse
    - entsprechend unserem musischen Profil
  • Geografie, Geschichte und Politik als einjährige oder zweijährige Kurse
    - Erweiterung des Angebots des Pflichtunterrichts
  • Physik, Chemie und Biologie als jeweils einjährige Kurse
    - Erweiterung des Angebots des Pflichtunterrichts
  • Theater  als einjährige oder zweijährige Kurse 
    - Voraussetzung für die Wahl von Kursen in der Oberstufe ist die Wahl in Klasse 10
  • Da die Fächer Deutsch und Mathematik als einzige in 9 und 10 verstärkt worden sind und mit 4 Wochenstunden unterrichtet werden, können sie nicht als Wahlpflichtfach gewählt werden.
  • Für die Wahl von Informatik ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Test, der Grundlagen in Mathematik und Logik kontrolliert, notwendig.
  • Wenn es mehr als 36 Anmeldungen für Theater gibt, findet ein Casting statt; die Bedingungen dafür werden rechtzeitig vorher bekannt gegeben.
  • Bei der Wahl von Informatik und Theater müssen deshalb eine bzw. zwei Ersatzwahlen angegeben werden.

Grundsätzlich können Wahlpflichtkurse nur dann eingerichtet werden, wenn sie von genügend vielen Schüler/innen gewählt werden und wenn es die organisatorischen Möglichkeiten der Schule zulassen. Bei der Wahl von einjährigen Kursen entscheidet in der Regel die Schule, welche Schüler/innen das Fach in Klasse 9 oder 10 besuchen.