» nach unten

Physik

Das Fach Physik wird am Albert-Einstein-Gymnasium von Klasse 7 bis Klasse 10 im Umfang von je zwei Wochenstunden unterrichtet, von denen eine als Teilungsunterricht stattfindet.
Auf diese Weise ist es möglich, den experimentellen Charakter des Faches umzusetzen und den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit zu geben, naturwissenschaftliche Zusammenhänge in kleinen Gruppen selbständig nach Anleitung zu erkunden.
Zehn Kolleginnen und Kollegen bemühen sich darum, einen fachlich anspruchsvollen, von Experimenten getragenen und an Alltagsphänomenen orientierten Physikunterricht zu gestalten.
In Klasse 7 und 8 werden ein bis zwei Lernerfolgskontrollen pro Halbjahr geschrieben, in den Klassen 9 und 10 je eine.

 

In Klassenstufe 9 und/oder 10 wird das Fach Physik als einjähriges Wahlpflichtfach angeboten. Hier haben besonders interessierte Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich im Umfang von zwei Wochenstunden zusätzlich zum normalen Physikunterricht mit Themen wie Nachrichten übertragen, Physik des Fliegens, Druck in Natur und Technik und vielen anderen Themen, die in Absprache mit dem entsprechenden Fachlehrer ausgewählt werden, auseinanderzusetzen.
Im Wahlpflichtunterricht wird viel praktisch gearbeitet, auch gebastelt und gelötet. Pro Halbjahr wird eine Klausur geschrieben.

 

In der Qualifikationsphase werden Grund- und Leistungskurse im Fach Physik angeboten.
Hier werden einige Teilgebiete der Physik wieder aufgegriffen und vertieft, andere kommen neu hinzu.
In den Grund- und Leistungskursen werden Themen wie das elektrische Feld, das magnetische Feld, elektromagnetische Schwingungen, elektromagnetische Wellen, Wellenoptik, Einführung in die Quantenphysik und vieles mehr behandelt. Pro Halbjahr werden im Leistungskurs zwei Klausuren geschrieben, im Grundkurs eine Klausur.

 

Exkursionen und Vorträge bereichern den Unterricht und führen Klassen und Kurse zum Beispiel in Kraftwerke, Forschungseinrichtungen wie BESSY, das Hahn-Meitner-Institut, in Planetarien oder physikalische Institute der Berliner Universitäten.
Referenten von Hoch- und Fachschulen halten einmal im Schuljahr zu physikalisch-naturwissenschaftlichen Themen Vorträge in der Schule.
Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums unterstützen regelmäßig die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin.

 

Die Ausstattung der Sammlung ermöglicht fast alle im schulischen Kontext möglichen Schüler- und Demonstrationsexperimente, die Ausstattung der Fachräume mit festen bzw. transportablen Beamern gestattet es, neben Experimenten auch Simulationen, Angebote von Online-Plattformen und Unterrichtsfilme in den Unterricht einzubeziehen.

Steffen Harke

 

 

Top