Incoming der namibischen PartnerInnen

Für diesen Begegnungszyklus lautete das Thema Art, Music and Dance in ONE World. Nach intensiver Vorbereitung beider Partnergruppen erfolgte nun der Besuch der namibischen SchülerInnen und der begleitenden LerherInnen in Berlin. Zum besseren gemeinsamen Kennenlernen, nahmen wir zu Beginn alle an einem integrierten Seminar unter Leitung von erfahrenen sozialpädagogischen Trainern teil. Dabei wurden Fragen, Erwartungen sowie auch Ängste im Hinblick auf den Austausch thematisiert. Anschließend folgten zwei erlebnisreiche Wochen, bei denen wir neben der Arbeit am gemeinsamen Thema auch die Stadt erkundeten und am Schulleben partizipierten. Bei der Abschiedsfeier auf dem Schulhof der AEO präsentierten beide Gruppen gemeinsam ihre Ergebnisse der Zusammenarbeit.

Während der gesamten Zeit waren unsere namibischen PartnerInnen bei den deutschen PartnerInnen untergebracht. Durch die intensive persönliche Begegnung entstanden stabile Freundschaften, die mit Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung verbunden sind. Der Abschied fiel allen Beteiligten dadurch sehr schwer, doch der Ausblick, sich im März des nächsten Jahres in Windhoek wiederzusehen, linderte den Schmerz ein wenig.

Outgoing der deutschen PartnerInnen

Am 16. März war es endlich soweit. Der lang ersehnte Gegenbesuch bei unseren namibischen PartnerInnenn begann und 12 aufgeregte SchülerInnen sowie zwei nicht minder aufgeregte LehrerInnen machten sich auf den Weg nach Windhoek. Der Reise ging in beiden Ländern eine vertiefende Vorbereitung unseres Themas Art, Music and Dance in ONE World voraus. Über das Internet kommunizierten wir dabei häufig mit unseren Freunden in Katutura. Die Freude des Wiedersehens auf dem Hosea Kutako Airport war natürlich entsprechend groß.

Die folgenden zwei Wochen waren neben der Fortführung des gemeinsamen Themas gefüllt mit der Teilnahme am Schulleben der Hage G. Geingob High School, der Erkundung wichtiger kultureller und staatlicher Einrichtungen in Windhoek sowie einer gemeinsamen Fahrt nach Swakopmund. Erstmals wohnten die deutschen SchülerInnen und LehrerInnen für ein Wochenende bei ihren namibischen PartnerInnen und deren Eltern. Freundschaften und Vertrauen zwischen beiden Gruppen wurden so nochmals wesentlich gestärkt. Der Abschied nach 15 intensiven und erlebnisreichen Tagen war für uns alle dementsprechend tränenreich, doch wir sind davon überzeugt, dass wir in engem Kontakt bleiben werden.